Aus einer Schnapsidee wurde der Speer-Whisky

Angefangen hat alles im Jahre 2015 mit zwei Kollegen (Urs und Patrick) im selben Alter, welche für das 40. Geburtstagsfest Bier brauten.
Beim Brauen kam die Idee auf, zum 50. Geburtstag noch einen draufzulegen. Ziel war es, beim 50. Geburtstag einen 10-jährigen Whisky aufzutischen.

Gesagt, getan! Der erste Whisky

Ganz so einfach war das Vorhaben auch wieder nicht. Nach unzähligen Recherchen, wie guter Whisky gemacht wird, wurde das Projekt mit existierender Brauausrüstung gestartet. Der “grosse” Maischetopf war anno dazumal 70 Liter, die anderen beiden nur 30 Liter. Damit konnte schon einmal ein 40 Liter Rotweinfass gefüllt werden.

Wir haben Blut geleckt

Die Skepsis war gross. Ergibt das Experiment einen trinkbaren Whisky oder nur ein teures Desinfektionsmittel?

Nach einem Jahr im Fass konnte den Whisky das erste Mal degustiert werden. Das Ergebnis hat so positiv überrascht, dass sofort klar war, das Experiment wird fortgeführt und ein zweiter Whisky muss her.

Eineinhalb Jahre nach dem ersten Whisky wurde ein weiteres Fass mit 50 Liter gefüllt.

Nochmals eineinhalb Jahre später war es bereits ein 60 Liter Fass.

Der erste Whisky kommt raus

Im 2018 wurde dann der 2015er Whisky abgefüllt und hat den Namen Speer-Whisky bekommen.

Die Resonanz war so gross, dass der Jahrgang bereits am Veröffentlichungsdatum und der dazugehörigen Degustation ausverkauft war.

Zwei Jahre später kam dann der Jahrgang 2018 heraus. Dieser Whisky war dann bereits vor der Veröffentlichung bereits ausverkauft.

Wir sind “grösser” geworden

Im 2018 haben wir dann mit der Brennerei Fraefel in Henau einen ausgezeichneten Brenner gefunden, welcher unseren Ansprüchen genügt und nicht mehr ganz so weit weg ist.

Seitdem vergären wir die Würze (die abgeläuterte Maische) in 1000 Liter Tanks. Im Jahr 2018 war dies natürlich noch etwas sehr Spezielles, den ersten so grossen Tank selber zu füllen.

Mit dem im 2020 neu erworbenen 500 Liter Maischetopf und den bereits vorhandenen 200 Liter Töpfen ist dies in der Zwischenzeit kein Problem mehr.

Wie auf dem Bild zu sehen ist, füllen wir in der Zwischenzeit schon einige der 1000 Liter Tanks mit der Würze, welche dann vergoren und später gebrannt wird.

Vereinsgründung

In der Zwischenzeit ist das private Hobby der zwei Kollegen so “gross” geworden, dass eine Überführung in einen Verein vorgenommen wurde. Ende 2020 wurde dann der Verein “Speer-Braui” gegründet.